top of page

Angekündigt: Amnesia: The Bunker (PC, PS4, XBS)

Wenn Frictional Games ein neues Spiel ankündigt, darf man als Horrorfreund aufmerksam werden. Immerhin haben die Schweden dieses Genre mit einigen kreativen Impulsen und erzählerischer Tiefe bereichern können, darunter Penumbra (2007), vor allem aber Amnesia (2010, 2013, 2020) und Soma (2015).


Aufgrund der Erfolge konnten Thomas Grip und Jens Nilsson über die Jahre ein Team aufbauen, das im März 2023 mit Amnesia: The Bunker unter dem Motto "Die Hölle auf Erden" in den Ersten Weltkrieg entführen will. Auf den Screenshots sieht das aus wie ein unspektakulärer Shooter, aber wer das Studio kennt, der ahnt, dass es nicht um Action und Bodycount gehen wird.



Den psychologischen Terror, den das kleine, aber vielversprechende Horrorspiel Conscript (ich stelle es bald mal vor) nächstes Jahr aus der isometrischen Draufsicht darstellen will, wollen die Schweden aus der Egosicht inszenieren. Dabei sollen aber nicht Gefechte gegen Soldaten, sondern Licht und Dunkelheit sowie eine übernatürliche Gefahr eine wichtige Rolle spielen. Hier mal das Designziel des Spiels, das mit den Aspekten Sandbox, Horror und Survival beschrieben wird:


"Face the oppressing terrors stalking the dark corridors. Search for and use the tools and weapons at your disposal, while keeping the lights on at all costs. Overcome fear, persevere, and make your way out alive."


Diesmal ist das Leveldesign nicht vorgegeben, sondern von Zufällen bestimmt: Man wird in jedem Durchlauf auf neue Objekte und Hindernisse treffen, während man von einer monströsen Kreatur gejagt wird. Das erinnert wiederum an die verzweifelte Situation in Alien: Isolation (2014), wobei Frictional Games verspricht, dass auch Rätsel über Apparate und Gegenstände eine Rolle spielen sollen, womit man wiederum an die eigene Adventure-Tradition anknüpfen würde.


Auf jeden Fall wird es interessant sein zu beobachten, inwiefern sich Interaktion und Erkundung, aber auch Storytelling und Präsentation im Vergleich zu den früheren Spielen entwickeln. Hier der Trailer zur Ankündigung:


(Bilder: Amnesia: The Bunker, Frictional Games, offizielles Pressematerial)


Vielen Dank an alle Steady-Unterstützer, die dieses kleine Spiele-Magazin mit ihrem Abo möglich machen. Es würde mich freuen, wenn ihr auch an Bord kommt!

10 comentários


Andy
Andy
06 de dez. de 2022

Die Spiele von Frictional Games mag ich sehr. Auch The Bunker sieht toll aus und wird bestimmt super. Einzig prozedural generierte Levels find ich persönlich nicht so toll. Ich bin keiner, der ein Spiel mehrfach durchzockt, weshalb ich auch keine Mehrfachdurchzockanreize benötige.

Curtir

Old Shatterhand
Old Shatterhand
02 de dez. de 2022

Hab Dark Descent leider nie beendet, mir ging einfach die Muffe damals, und die nervenaufreibende Suche nach Zunderbüchsen^^Den Nachfolger kenn ich somit auch nicht, weiß nicht ob ich jemals zu der Reihe zurückkehre. Aber ich schätze und bewundere sie auf jeden Fall.

Curtir

Nathaniel Simon Laval
Nathaniel Simon Laval
02 de dez. de 2022

Huh, Amnesia: The Dark Descent war damals und ist bis heute ein schaurig, schönes Horror-Spiel.

A Machine for Pigs hat zwar Gameplay-technisch nicht so sehr überzeugen können, mich dafür aber geschichtlich absolut in seinen Bann gezogen. Was haben meine Gedanken noch Stunden nach dem Finale darum gekreist.

Soma war atmosphärisch und geschichtlich auf ebenfalls sehr hohem Niveau und hat einige herrliche Momente gehabt, die mir bis heute in Gedächtnis geblieben sind und Jahre später sogar als Inspirationsquelle dienten.

Einzig Rebirth hat mich in seiner Gänze nicht überzeugen können. Es hatte gute, atmosphärische Szenen, die aber insbesondere durch die schwache Umsetzung der direkten Bedrohung durch etwaige Kreaturen - und das verkorkste Checkpoint-System - torpediert wurden. Auch geschichtlich habe ich die ganze…

Curtir
Olaf
Olaf
02 de dez. de 2022
Respondendo a

Soma hatte für mich eine der interessantesten Stories und Settings der letzten Jahre.


Leider ist die Grafik nicht so gut gealtert und das Gameplay ist eher lau.


Machine for Pigs fand ich storymässig auch ganz toll.


Sind irgendwie mehr Kopfspiele :)


Kann mir das bei The Bunker daher nicht so ganz vorstellen. Aber man weiss ja nie.

Curtir

Bobby Peru
Bobby Peru
02 de dez. de 2022

Ich bin da leider sehr skeptisch. Für mich kam schon Rebirth nicht mehr an die Qualität von früher ran. Und ob ausgerechnet procedural geniertete Inhalte den Mehrwert bringen?

Curtir
Olaf
Olaf
02 de dez. de 2022
Respondendo a

Rebirth fand ich atmosphärisch toll.

Aber storymässig war der Drops gelutscht.

Curtir

Qugart
Qugart
02 de dez. de 2022

Ich habe nie ein Amnesia gespielt. Und auch Somnia habe ich zwar mal ergattert, aber noch nie gespielt.

Liegt daran, dass ich Horror-Survival-Games lange Zeit den Rücken gekehrt habe. Erst mit RE Village bin ich wieder auf den Geschmack gekommen.

Zufallsgeneriert kann sehr gut funktionieren, kann aber auch in die Hose gehen. Es wird sich zeigen, was da wahrscheinlich im März 2023 auf uns zukommt.

Übrigens erscheint es für PC, PS4, Xbox One und Xbox Series. PS5 dürfte auch laufen nehme ich an.

Curtir
Olaf
Olaf
02 de dez. de 2022
Respondendo a

Soma?

Curtir
bottom of page