Into the Breach in der Rezension zum Lesen und Hören

Wenn ich drei Spiele nennen müsste, die das Taktieren mit Fähigkeiten in kleinen Arealen langfristig am besten inszenieren, wären das: der zeitlose Klassiker Schach, das innovative Brettspiel Hive von John Yianni und Into the Breach. Was Subset Games 2018 auf dem PC präsentierte, war nicht weniger als ein pixelfeiner Geniestreich.


Jetzt ist es als stark erweiterte Advanced Edition erschienen, als kostenloses Update für PC und Switch sowie exklusiv für iOS und Android, falls man Netflix abonniert hat - dann lädt man es über die App des Streaming-Anbieters. Warum ich es gerade mit Genuss auf dem iPad spiele, versuche ich in der Rezension zu erläutern, die es wie immer unter Berichte für alle Steady-Abonnenten zum Lesen und Hören gibt.



Es geht in dieser Besprechung nicht in erster Linie um die Neuerungen, sondern um das grundsätzliche Spieldesign. Das Erfolgsrezept besteht aus vier Elementen: Spannung, Tiefe, Entwicklung und Ästhetik.


PS: Damit die Diskussion an einer Stelle gebündelt wird, kann man die Rezension nicht hier, sondern nur beim Bericht kommentieren. Wer trotz Abo nicht darauf zugreifen kann, müsste sich hier auf Spielvertiefung registrieren und mir seine Mail schicken, dann schalte ich ihn umgehend frei.