top of page

Metroid Prime Remastered in der Rezension zum Lesen & Hören

Als Metroid Prime im November 2002 für den GameCube erschien, konnte die Reihe bereits auf eine lange Tradition zurückblicken: 1986 debütierte Samus Aran auf dem NES im Kampf gegen Mother Brain, 1991 folgte die Fortsetzung auf dem Game Boy und 1994 hatte sie ihren größten Auftritt auf dem SNES: In Super Metroid war sie einfach großartig. Doch dann verschwand die stille Heldin für acht Jahre von der Bildfläche.


Und plötzlich sollte ein unbekanntes texanisches Studio aus den 2D-Wurzeln des Klassikers ein dreidimensionales Abenteuer entwickeln. Nintendo kaufte die Retro Studios sogar wenige Monate vor der Veröffentlichung. Die Investition sollte sich auszahlen: Als Spieler war ich damals begeistert, als Kritiker vergab ich eine der höchsten Wertungen. Metroid Prime war nicht weniger als ein neuer Meilenstein im Bereich der Action-Adventures und verkaufte sich besser als jedes andere Spiel der Reihe.


Wie ist dieses besondere Spiel entstanden und warum kann es als Remaster heute noch begeistern?



Die Rezension gibt es wie immer unter Berichte für alle Steady-Abonnenten zum Lesen und Hören. Man findet die Text- und Audioversion auch bei Steady. Dort kannst du die exklusiven Podcasts auch abonnieren: Einfach neben deiner Mitgliedschaft einen personalisierten RSS Feed Link kopieren und in deinen Player wie z.B. Podcast Addict oder Overcast einfügen.


PS: Damit die Diskussion an einer Stelle gebündelt wird, kann man nicht hier, sondern nur beim Bericht kommentieren. Wer trotz Abo nicht darauf zugreifen kann, müsste sich hier auf Spielvertiefung registrieren und mir seine Mail schicken, dann schalte ich ihn umgehend frei.

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page