Silent Hill 2: Horror-Meisterwerk kehrt zurück

Silent Hill (1999) gehört zu den großen Klassikern des Survival-Horrors, der vor allem mit seinem Nachfolger von Masashi Tsuboyama ein herausragendes erzählerisches und musikalisches Niveau erreichte. Was das Team Silent im Jahr 2001 in den vernebelten Gassen auf der PlayStation 2 inszenierte, war nicht weniger als ein Meisterwerk, das nicht nur das offensichtlich Monströse sowie den Terror im Angesicht grotesker Kreaturen, sondern auch das psychologisch Schreckliche und vor allem den inneren Horror thematisierte.


Dieses verstörende Abenteuer, das mich damals bis in den Schlaf verfolgen konnte, dessen eindringliche Melodien von Akira Yamaoka noch über Jahre nachhallten, will Konami nächstes Jahr für PlayStation 5 neu auflegen. Allerdings gibt es kein Team Silent mehr, das ja die ersten vier Teile entwickelte, bevor Konami es auflöste und die Produktion an westliche Studios auslagerte. Ich könnte hier den Anfang des Abstiegs dieses traditionsreichen Publishers skizzieren, den Phantomschmerz von P.T. zurückholen, aber erstmal die Fakten zur Rückkehr von James Sunderland.


Silent Hill 2 wird vom polnischen Bloober Team neu aufgelegt, die sich vor allem mit den beiden Layers of Fear (2016, 2019) einen Namen unter Freunden des psychologischen Horrors machen konnten. Und als sie diesen Weg in The Medium (2021) weiter verfolgten, und sich dabei laut eigenen Aussagen bereits von Silent Hill inspirieren ließen, arbeiteten sie auf musikalischer Ebene mit oben erwähntem Akira Yamaoka zusammen - der war übrigens auch Berater bei der Verfilmung von 2006. Ein wenig von Team Silent ist also noch aktiv.



Insofern ist nachvollziehbar, warum Konami gerade dieses Team aus Krakau für dieses Projekt beauftragte. Und man muss ja schon fast aufatmen, dass sie diesen Horrorschatz nach all der Ignoranz gegenüber klassischer Videospielkultur, nach all der Farce rund um Hideo Kojima, überhaupt nochmal wertschätzen - ob die Betonung auf der ersten oder letzten Worthälfte liegen sollte, wird sich zeigen. Fest steht, dass Konami in Zukunft sehr viel mit der Marke vorhat, siehe die Projekte am Ende dieser Erkundung.


Natürlich soll das Remake so poliert werden, dass es zunächst auf PC und PlayStation 5 in moderner Kulisse glänzen kann. Hoffentlich nicht zu stark im Wortsinne, hoffentlich finden die Artdesigner die richtigen Farben, das richtige Licht für die Stimmung. Laut Akira Yamaokoa soll es auch eine komplett neue Musik geben. Das dürfte die größte Herausforderung sein, denn seine Töne waren fast schon stilbildend. Ich bin jedenfalls noch nicht überzeugt, und was mir etwas Bauchschmerzen bereitet, vor allem angesichts dieses Publishers, ist die Aussage, dass man auch "neue Fans" für diesen Horror begeistern will. Das habe ich schon oft gehört, wenn man nicht in erster Linie leidenschaftlich restaurieren, sondern verkaufen wollte.


Aber vielleicht wird ja alles wunderbar schrecklich, denn das Bloober Team dürfte sich des hohen spielkulturellen Stellenwerts ihres Vorbildes bewusst sein. Den kennt sicher auch Masahiro Ito, der als Artdirector des ersten Teils ebenfalls dabei ist. Es gibt übrigens noch keinen Termin.


Hier der gestern Abend veröffentlichte Trailer:



Weitere Projekte rund um Silent Hill von Konami laut Pressemitteilumng:


  • SILENT HILL: Townfall – Koproduziert von Annapurna Interactive und No Code (Plattformen folgen)

  • SILENT HILL f – Eine komplett neue Story, die im Japan der 1960er Jahre spielt (Plattformen folgen)

  • SILENT HILL: Ascension – eine neue und interaktive Streaming-Reihe, in der die Community den Kanon von SILENT HILL 24/7 aktiv mitgestaltet

  • "Return to SILENT HILL" – Filmprojekt unter der Regie von Christophe Gans


Vielen Dank an alle Steady-Unterstützer, die dieses kleine Spiele-Magazin mit ihrem Abo möglich machen. Es würde mich freuen, wenn ihr auch an Bord kommt!