Berserk - ein Meisterwerk der Fantasy in der Vertiefung

Der japanische Kunst-Student Kentaro Miura (1966 -2021) veröffentlichte im Jahr 1988 ein 48-seitiges Konzept namens Berserk: The Prototype. Darin wütete ein Held namens Guts, mit Augenklappe, Riesenschwert und Armprothese, in martialischen Kampfszenen wie ein Conan mit Igelschnitt. Miura, gerade mal Anfang 20, gewinnt damit einen Manga-Preis und macht kurz darauf seinen Doktor an der Nihon-Universität in Tokio. Aus dem Konzept entwickelte er über 30 Jahre eines der Meisterwerke der Comicliteratur, das weltweit Künstler, Regisseure und Spieldesigner inspirierte - selbst in Elden Ring ist es spürbar.


In dieser Vertiefung geht es um eine Spurensuche, um Einflüsse und Bezüge, die mir bei der Reise mit Guts durch den Kopf gingen. Sein Abenteuer ist so dunkel, labyrinthisch und okkult wie der Kerker eines Hexenmeisters. Gerade folgt man seitenweise staunend unmöglichen Schwerthieben, watet knietief durch Blut und Leichen, dann wird es zwischen Burgen und Wäldern fast idyllisch und man versinkt grübelnd in einem Gespräch über Schicksal und Freiheit. Berserk ist in jeder Hinsicht extrem: Es schwankt zwischen Kitsch und Kunst, zwischen brutalen Exzessen und tiefgründiger Philosophie - daher möge man mir ein gewisses Chaos verzeihen. Die Vertiefung gibt es wie immer für alle Steady-Abonnenten zum Lesen und Hören.


PS: Damit die Diskussion an einer Stelle gebündelt wird, kann man die Rezension nicht hier, sondern nur beim Bericht kommentieren. Wer trotz Abo nicht darauf zugreifen kann, müsste sich hier auf Spielvertiefung registrieren und mir seine Mail schicken, dann schalte ich ihn umgehend frei.