Dune: Imperium in der Rezension zum Lesen und Hören

Vierzehn Jahre nach Frank Herberts beeindruckendem Roman Der Wüstenplanet erschien das erste Brettspiel: 1979 konnte man am Tisch in Dune um Spice kämpfen. Das bei Avalon Hill veröffentliche Spiel von den Cosmic-Encounter-Machern war sogar solide, auf jeden Fall besser als das erste offizielle Brettspiel zum Kinofilm von David Lynch, das zeitgleich 1984 erschien.


Der populären Lizenz folgten noch etwa ein Dutzend weitere, aber keines konnte faszinieren oder gar zum Klassiker avancieren. Das könnte sich jetzt ändern: Denn im Zuge der Verfilmung von Denis Villeneuve ist mit Dune: Imperium endlich ein sehr gutes Brettspiel erschienen, das Paul Dennen konzipiert hat. Selbst Okami musste sich das genauer ansehen...


Die Rezension gibt es wie immer für alle Steady-Abonnenten zum Lesen und Hören.


PS: Damit die Diskussion an einer Stelle gebündelt wird, kann man die Rezension nicht hier, sondern nur beim Bericht kommentieren. Wer trotz Abo nicht darauf zugreifen kann, müsste sich hier auf Spielvertiefung registrieren und mir seine Mail schicken, dann schalte ich ihn umgehend frei.