Eine kleine Geschichte des Kriegsspiels zum Lesen und Hören

Jeder kennt das Brettspiel Risiko und auch Warhammer dürfte vielen ein Begriff für Tabletop-Schlachten mit bemalten Figuren sein. Sie markieren eine frühe und späte Epoche innerhalb der Geschichte der Kriegsspiele. Warum hat der Mensch durch die Jahrhunderte immer wieder Konflikte spielerisch nachgeahmt? War es militärisch nützlich und unterhaltsam? Und wo liegen die Wurzeln des heutigen Hobbys?


Ungerüstete Krieger mit Athena; um 510 v. Chr.; J. Paul Getty Museum in Malibu, gemeinfrei.

Zwar kann ich die spannende erste Frage nicht eindeutig beantworten, aber in dieser Vertiefung versuche ich der historischen Entwicklung des Kriegsspiels ein wenig nachzuspüren. Die Reise beginnt in China, führt nach Griechenland, Rom und Indien, dann nach Spanien und Preußen, bevor moderne Wargames in Amerika so richtig populär werden.


Wie immer gibt es die Vertiefung für alle Unterstützer zum Lesen oder Hören, hier im exklusiven Bereich Berichte oder bei Steady. Falls etwas nicht klappt, schickt gerne eine Mail!

Danke an alle, die mir mit ihrem Abo helfen, dieses Magazin weiter aufzubauen. PS: Damit die Diskussion an einer Stelle gebündelt wird, kann man die Rezension nicht hier, sondern nur beim Bericht kommentieren. Wer trotz Abo nicht darauf zugreifen kann, müsste sich hier auf Spielvertiefung registrieren und mir seine Mail schicken, dann schalte ich ihn umgehend frei.