top of page

The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom in der Rezension zum Lesen und Hören

Als der Dämon erwacht und das Königreich erbebt, ist der Held machtlos: sein Schwert zerfressen, die Prinzessin verschwunden, das Ende nah. Doch ein Deus ex machina rettet ihn in letzter Sekunde. Er schenkt ihm seinen Arm, in dem Magie aus längst vergessener Zeit schlummert. Also zieht Link los in die bedrohte Welt, um neue Kräfte zu erproben, Zelda zu finden und das Böse zu besiegen.



Diese Geschichte ist hundertfach erzählt. Alle Kulturen und noch mehr Spiele kennen den heroischen Kampf zwischen Gut und Böse. The Legend of Zelda folgt seit fast 40 Jahren diesen Motiven, zitiert und renoviert sie, mit all ihren Archetypen, ihren Widersprüchen, ihrem Kitsch. Trotzdem hat es nicht an Reiz verloren. Im Gegenteil: Es ist ein modernes Märchen, das sich immer wieder neu erfindet und mittlerweile Generationen verbindet. Und jeder hat unter all diesen Links seinen Favoriten.


Die Rezension gibt es wie immer unter Berichte für alle Steady-Abonnenten zum Lesen und Hören. Man findet die Text- und Audioversion auch bei Steady. Dort kannst du die exklusiven Podcasts auch abonnieren: Einfach neben deiner Mitgliedschaft einen personalisierten RSS Feed Link kopieren und in deinen Player wie z.B. Podcast Addict oder Overcast einfügen.


PS: Damit die Diskussion an einer Stelle gebündelt wird, kann man nicht hier, sondern nur beim Bericht kommentieren. Wer trotz Abo nicht darauf zugreifen kann, müsste sich hier auf Spielvertiefung registrieren und mir seine Mail schicken, dann schalte ich ihn umgehend frei.

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page