Auf einen Whiskey 032: Daniel Martin Feige

Wie definiert man Computerspiele? Und wann sind sie Kunst? Kann man das überhaupt beantworten? Und falls ja, welche Kriterien müssten sie erfüllen? Liegt die Wertschätzung im subjektiven Auge des Betrachters oder gibt es objektive Maßstäbe? Was ist überhaupt der Unterschied?


Ich habe mich sehr über dieses Gespräch mit Daniel Martin Feige gefreut, der 2015 mit seinem Werk "Computerspiele. Eine Ästhetik" dazu beigetragen hat, die akademische Perspektive auf dieses Hobby über die bekannten Kontroversen der Game Studies (Ludologen vs. Narratologen) hinaus um interessante philosophische Aspekte zu bereichern.

Das ist zwar kein Buch zum Wegschmökern, sondern eine Facharbeit, in der es mitunter theoretisch wird, aber es geht darin anschaulich um Spiele wie Planescape Torment, God of War oder BioShock. Was machen sie anders? Warum spielen wir dort auch uns selbst? Was mir sehr gefällt ist zudem der erweiterte Blickwinkel, der andere Medien und Unterhaltungsformen mit einbezieht. Dazu ein Auszug über das Ziel seiner Betrachtung:


"Die ästhetischen Eigenarten des Computerspiels sollen in der Weise aus der Perspektive der philosophischen Ästhetik und Kunsttheorie in den Blick genommen werden, dass das Computerspiel als ästhetisches Medium im Spannungsfeld anderer ästhetischer Medien

verständlich wird. Das Computerspiel wird somit im Reigen von Film, Fotografie, Musik, Literatur, Malerei usw. verortet werden."


Wir sprechen natürlich über dieses Buch, über den Begriff der Ästhetik und nicht nur über die drei genannten Spiele, sondern auch über Tetris, Dear Esther, Spec-Ops und Dark Souls. Es geht zudem ein wenig um Jazz, die Bildende Kunst, um einige Gedanken von Hegel, Kant und Adorno.

Daniel ist als Kind der 80er mit C64, Amiga & Co aufgewachsen, hat sein Abi in Glückstadt an der Elbe gemacht, in Frankfurt promoviert, Klavier studiert und ist bis heute als Spieler aktiv - er freut sich u.a. auf das nächste Jagged Alliance. Er ist Profesor der Philosophie und Ästhetik an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart, hat u.a. über Jazz, Musik und Design geforscht. Seine aktuelle Publikation beschäftigt sich mit der Natur des Menschen.


Vielen Dank an alle Steady-Unterstützer, die diesen kostenlosen Podcast und weitere Formate mit ihrem Abo möglich machen.


Es würde mich freuen, wenn ihr auch an Bord kommt! Viel Spaß mit dem Podcast: