Bilanz: Ein Monat Spielvertiefung

Am 1. November 2021 habe ich Spielvertiefung und die Schwarmfinanzierung über Steady gestartet. Seit dem 1. Oktober war ich arbeitslos gemeldet, am 17. November habe ich dann offiziell den Sprung in die Selbständigkeit als freier Journalist in Vollzeit gewagt. Das habe ich in erster Linie allen Unterstützern zu verdanken, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben - aktuell sind es über 650. Das freut mich sehr, damit habe ich so früh nicht gerechnet!


Jetzt ist ein Monat vergangen und ich würde gerne transparent Bilanz ziehen: Steady hat über den Verkauf von Mitgliedschaften von Spielvertiefung 4394 Euro brutto an Zahlungen von euch erhalten, davon Umsatzsteuer (279 Euro) abgezogen, dazu den zehnprozentigen Anteil von Steady (439 Euro) sowie die Gebühren der Zahlungsanbieter wie PayPal, Kreditkarten etc. (936 Euro) abgezogen, so dass mir 2759 Euro netto überwiesen wurden.



Falls ihr euch fragt, was am "günstigsten" für mich ist: Im Idealfall ein Jahresabo per Lastschrift, dann werden die Transaktionskosten im Vergleich zum Monatsabo wohl nur einmal abgezogen. Hier mal die Daten von Steady für 2020:

Bei Zahlung per Lastschrift

1 % plus 20 ct


Bei Zahlung per Kreditkarte

1,9 % plus 30 ct


Bei Zahlung per Apple Pay

1,9 % plus 30 ct


Bei Zahlung per PayPal

2,49 % plus 35 ct In den nächsten Wochen muss ich sehen, wie viele Monats-Abos wegfallen, wie hoch die Belastung durch private Pflege-, Renten- und Krankenversicherung ausfällt (ich habe mich bei der Künstlersozialkasse beworben, das Ergebnis steht noch aus) und wieviel ich als Selbständiger an das Finanzamt vorauszahlen muss. Außerdem werde ich um einen Steuerberater wohl nicht herumkommen. Und vielleicht müsste ich irgendwann einen professionellen Programmierer und/oder Webdesigner engagieren, der das Konzept dieser Beta mal glattbügelt - diese Kosten möchte ich aktuell lieber nicht aufwenden, sondern erst, wenn es wirklich nach drei bis fünf Monaten stabil läuft. Noch fehlt mein Angebot auf Patreon und auch ein Logo, aber das wird vielleicht noch was, an den Zeichnungen wird grade gefeilt. Es gibt jedenfalls einige finanzielle und technische Punkte, die mir trotz des tollen Feedbacks noch Gedanken machen.


Rein inhaltlich mache ich mir weniger Sorgen, denn ich habe eine Liste an Themen, die für ein Jahr reicht. Außerdem würde ich gerne fortlaufende spielhistorische Formate etablieren, die Konzepte sind schon fertig. Dank euch sowie der Gäste kommen auch immer weitere tolle Geschichten hinzu, die ich gar nicht in Sicht hatte - auch das ist super, gerade für die Erkundungen.


Ich denke, die ersten Podcasts und Texte konnten in etwa andeuten, wohin es führen könnte. Was mir unheimlich gut gefällt, ist die charmante Atmosphäre an Bord. Eigentlich war das mit den Schiffen ja nur eine Metapher, aber so langsam fühlt sich das wirklich an wie eine gemeinsame digitale Reise auf hoher See. Deshalb wühle ich mich weiter durch die Archive der Hamburger Museen, um gemeinfreie Motive zu finden.


Ich habe jedenfalls sehr viel Spaß an dieser Arbeit, an dem Austausch mit euch sowie den Gästen und hoffe, dass ich Spielvertiefung als Magazin etablieren und davon leben kann.


Vielen Dank für eure Unterstützung!

(Bild: Löschen von Flaschen, Hamburg. Vielleicht von Johann Hinrich W. Hamann (1859–1935, Fotograf/in), gemeinfrei)