top of page

Chrono Sword: Soulslike im Pixelstil

Auf der PAX East konnte Chrono Sword auf sich aufmerksam machen, das für PC, PS4/5, XBS sowie SW in Entwicklung ist. Zwar wurde das Spiel von 21c.Ducks schon vor zwei Jahren auf Kickstarter angekündigt, und wird dort aktuell von knapp 2000 Leuten mit 70.000 Dollar unterstützt, aber erst jetzt nimmt das Abenteuer um die zeitreisende Heldin so richtig Gestalt an. Ich freu mich auch drauf und hab es in die Liste der potenziellen Ziele aufgenommen.



Neben der spielbaren Version gab es in Boston sogar schon Merchandise. Wer sich dort mit Aenor durch die Demo kämpfte, war nicht nur von den flotten Gefechten sowie der freien Erkundung, sondern auch vom stimmungsvollen Flair recht angetan. Ich hatte es bereits auf der Liste, zumal ich das Artdesign sehr mag. Aber ich war nach den ersten Trailern noch skeptisch.


Denn Chrono Sword erinnerte mich an ein anderes Soulslike im Pixelstil, auf das ich mich (zu) lange gefreut hatte: Eitr. 2014 gab es ein erstes Interview, es folgte internationale Coverage und rund um den Geheimtipp entstand ein kleiner Hype. Allerdings verschwand dieses zunächst von Devolver unterstützte Unity-Spiel irgendwann in der Versenkung und wurde von Steam entfernt - die Briten David Wright und Tobi Harper hatten sich einfach übernommen.


Zwar gibt es noch die offizielle Webseite und einen Twitter-Account, aber dort ist seit über zwei Jahren nichts passiert. Ich wünsche den beiden, dass sie vielleicht doch noch die Unterstützung finden, um dieses Spiel rund um die Schildmaid der nordischen Mythologie zu finalisieren; denn sie haben es wohl noch nicht ganz aufgegeben.


Bis dahin in ich mal gespannt, wie sich diese neue Heldin mit ihrem Schwert schlagen wird. Sie ist zwar recht temporeich unterwegs und wird sich mit einfachen Kombos eher dem Hack'n Slay annähern, aber in den Situationen mit Parade und Konter gegen schwere Ritter tritt sie auf den ersten Blick in die Fußstapfen von Dark Souls & Co. Auch Bosskämpfe stehen auf der Agenda.



In Chrono Sword gibt es zwar Runen, aber es geht um Dark Fantasy ohne historisch-mythologische Bezüge. In der offenen Welt mit ihren Treppen, Brücken und Etagen soll es keine Grenzen bzw. Ladezeiten geben. Als Aenor eines Tages in ihre Gegenwart zurückkehrt, ist diese verändert und ihre Freunde sind futsch. Man soll die Welt frei inklusive der Zeitsprünge erkunden, wobei keine bruchstückhafte, sondern über 20 Stunden eine zusammenhängende Story samt Sprachausgabe und Cutscenes erzählt wird. Allerdings hoffe ich, dass die theatralische Sprachausgabe in ihrer Fülle dem Trailer geschuldet ist:



Es muss sich noch zeigen, ob der Funke überspringt. Drnn fas klingt alles recht anspruchsvoll für das 2015 gegründete Studio aus Korea, das meines Wissens aus fünf Leuten besteht und bisher nur drei kleine Spiele (Chefday, Timing Hero, Super Pixel Racers) veröffentlicht hat. Allerdings konnten sie sich dabei von iOS und Android hin zu PC und Konsole steigern. Und oft ist es genau diese Erfahrung, die für den nächsten Schritt wichtig ist. Auf jeden Fall drücke ich die Daumen, dass es klappt.


Der Realease von Chrono Sword für PC und alle Konsolen ist zwar noch nicht auf einen Termin festgelegt, aber relativ sicher: Das Team von 21c.Ducks konnte nach der Kickstarter-Kampagne mit Devsisters Ventures einen Investor in Seoul finden. Ach so, wer Pixel und Kampf in dieser Art mag, könnte vielleicht auch an No Place for Bravery interessiert sein, das letzten September für PC erschienen ist. (Bilder, Chrono Sword, offizielles Pressematerial)


Vielen Dank an alle Steady-Unterstützer, die dieses kleine Spiele-Magazin mit ihrem Abo möglich machen. Es würde mich freuen, wenn ihr auch an Bord kommt!

7 Comments


Heureka! Endlich weiß ich wieder wie das Game hieß, dass an­no da­zumal von Platz 1 meiner Steam Wunschliste verschwunden ist. Eitr! Der Screenshot von Chrono Sword hat mich auch direkt daran erinnert. Im Vergleich zu Eitr holt mich der Trailer leider nicht ab.

Like
Jörg Luibl
Jörg Luibl
Mar 28, 2023
Replying to

Ja, Eitr war noch was anderes auf den ersten Blick.;)

Like

Andy
Andy
Mar 28, 2023

Gefällt mir auf den ersten Blick ganz gut und werde ich gerne im Auge behalten. Das einzige, was mich an den Spielszenen im Trailer störte, ist dieser schwarze "Nebel", der wohl die Weitsicht der Person simuliert. Aber es entsteht für mich so der Eindruck eines stark einbegrenzten Sichtfelds, was ich als nicht sehr angenehm betrachte. Aber das kann ja alles noch ändern.


Like

Old Shatterhand
Old Shatterhand
Mar 28, 2023

Ich hoffe die Frau labert im Spiel nicht soviel wie im Trailer, sonst bin ich direkt raus :P

Like
Jörg Luibl
Jörg Luibl
Mar 28, 2023
Replying to

Das ist sicher für den Trailer so viel an Sprachausgabe. In dem Rhythmus wär ich auch raus und es darf nicht zu theatralisch werden.;)

Like

IEP
IEP
Mar 27, 2023

Ich trauere Eitr immer noch hinterher. Aber optisch hat mich das hier auch direkt daran erinnert. Ich bin gespannt!

Like

Qugart
Qugart
Mar 27, 2023

Ach Gottchen, Eitr ist schon so lange her. Aber darauf habe ich mich auch vor nun gut 10 Jahren gefreut.

Leider ist bei mir bei Soulslike einfach die Luzft raus. Ich bin übersättigt. Es kommen nur noch die Originale in den Warenkorb.

So gut die ganzen Ableger auch sind, nichts kommt an die Originale ran. Zu oft stören mich Kleinigkeiten. Wahrscheinlich bin ich verwöhnt.

Aber der Markt wird mit Soulslike immer noch überrollt. Kein Wunder, nachdem mit Elden Ring From Software auch im Mainstream angelangt ist. Man merkt aber, dass man da schon ein Händchen für die Spielmechanik braucht.

Like
bottom of page