Ein edles Magazin für verspielte Zeitverschwender

Schätze zu bergen ist in diesen Tagen gar nicht so leicht, denn die digitalen Regale sind übervoll. Wenn sich Unterhaltsames im Prominenten zeigt, so wie aktuell in God of War Ragnarök, muss man natürlich nicht lange suchen. Kratos und Atreus grüßen sogar von einer Häuserwand in der Hamburger Schanze. Ich war tatsächlich nach meiner Rezension unterwegs auf ein Bier, wusste gar nichts davon und wurde von den beiden überrascht - ein schöner Moment.


Aber manchmal verbergen sich kostbare Dinge auch irgendwo, so wie in A Profound Waste of Time. Das ist ein über Kickstarter finanziertes Spielemagazin vom Grafikdesigner Caspian Whistler aus Großbritannien, das 2018 zum ersten Mal erschien und jetzt die dritte Ausgabe produziert. Das Besondere sind zwei Dinge: Zum einen gibt es keine klassischen News oder Reviews, sondern Interwiews, Geschichten und Hintergründe zu Spielen.


Zum anderen ist da diese künstlerische Hingabe für Layout und Grafik, die aus jeder gedruckten Ausgabe einen illustrierten Schatz macht. Schaut mal:


A Profound Waste of Time, Ausgabe 1 & 2, Caspian Whistler.

Für manche ist das sogar das schönste Spielemagazin der Welt. Und diesmal musste ich es einfach unterstützen, denn die dritte Ausgabe, die man ab einem Betrag von 25 Britischen Pfund per Post bekommt, hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Auf dem Cover sieht man die faszinierende Kreatur Trico aus The Last Guardian (2016):


A Profound Waste of Time, Ausgabe 3, Caspian Whistler.

Angefertigt wurde dieses Cover von Ma-ko, die ein feines Gespür für Fantasy-Ästhetik besitzt und bereits für die anderen Ausgaben zeichnete. Übrigens bekommt man ab 45 Britische Pfund eine wärmeempfindliche Version des Covers: Dann ist Trico zunächst nicht zu sehen, aber sobald man die Dunkelheit mit seinen Händen berührt, erscheint er. Wie cool ist das?


In der Coverstory geht es um Tricos Schöpfer Fumito Ueda, der in einem ausführlichen Interview mit Simon Parkin (The New Yorker, Observer) über seine Arbeitsweise und Philosophie spricht. Dieser japanische Meister des Spieldesigns (Ico, Shadow of the Colossus), gehört für mich zu den wichtigsten Weltenschöpfern dieses Mediums, denn er hat seine künstlerische Vision lebendig werden lassen. Er arbeitet ja mit seinem Team von gen DESIGN für Epic Games an einem neuen Spiel.


Aber in dieser Ausgabe kommen auf etwa 190 Seiten auch andere Meister wie Tim Schafer (Grim Fandango, Psychonauts) zu Wort, außerdem geht es die frühe Designphase von Street Fighter, das Artdesign von PaRappa the Rapper und andere Themen. (Bilder: A Profound Waste of Time, Kickstarter, Caspian Whistler) Vielen Dank an alle Steady-Unterstützer, die dieses kleine Spiele-Magazin mit ihrem Abo möglich machen. Es würde mich freuen, wenn ihr auch an Bord kommt!