top of page

Mit einer Lady im Labyrinth

Ich sitze grade mit einer Lady auf einem Planeten namens ZDR fest und suche die Karte erfolglos nach einem Ausweg ab. Es ist verflixt: Ich finde keinen Weg! Also warum nicht mal innehalten, den Power Beam ruhen lassen und etwas anderes erkunden? Vielleicht die Vergangenheit dieser Heldin, die mich in fast schon unheimlicher Konstanz bis heute fasziniert?


Vor der Rezension von Metroid Dread wollte ich ohnehin zurückblicken auf diese Reihe, die quasi in Nintendo ältestem „Think Tank“ entstanden ist: bei Research and Development 1, kurz: RD1. Diese Abteilung wurde Anfang der 70er gegründet und über viele Jahre von Gunpei Yoko (1941 -1997) geleitet - ein Mastermind der alten Garde, ein Elektronik-Tüftler, der Nintendos Philosophie prägte und den jungen sowie heute wesentlich bekannteren Shigeru Miyamoto, den Schöpfer von Zelda, anlernte.


Seine Karriere wäre mal eine Vertiefung wert, denn er hat nicht nur den skurrilen Love Tester (1969) für „young ladies and men“ entwickelt, sondern mit RD1 den GameBoy (1989), die Figur Wario (1992) sowie das erste Metroid (1986). Lange vor Lara Croft (1992) feierte mit Samus Aran eine der ersten Videospiel-Heldinnen auf dem Famicom und NES ihre Premiere.


Aber nicht Gunpei Yoko war der Erfinder, sondern ein kreatives Trio: Makoto Kanō, Hiroji Kiyotake und Yoshio Sakamoto präsentierten ein futuristisches Abenteuer, das seitwärts scrollte und aus Akrobatik sowie Kampf bestand. Die Inspiration dazu stammte übrigens von Ridley Scotts Film Alien (1979) - und das bekommt man im aktuellen Metroid Dread so richtig zu spüren.


In Japan erschien es auch auf Diskette für das Famicom samt Datenspeicher statt - wie im Westen - mit Passwortsystem. Noch etwas war besonders: Je nachdem wie schnell man das Finale erreichte gab es eines von fünf Enden; darunter auch die mögliche Enthüllung der Heldin, die man bis dahin nur im Raumanzug mit Helm sah.


Auch dieses Verhüllte und Rätselhafte hat zur Faszination dieser Lady beigetragen, die über 30 Jahre erfolgreich in 2D und 3D auftrat. Vielleicht war auch hilfreich, dass sie nicht wie Lara zu einer Pop-Ikone avancierte und ihr das Rumgefummel an Image, Körper und Story erspart blieb. Schließlich lebt sie auch im recht spät geprägten Begriff „Metroidvania“ weiter, als Schwester im Geiste von Castlevania.


Erstaunlich ist jedenfalls, dass in den ersten beiden Teilen nahezu alle Elemente vorhanden waren, sowohl hinsichtlich der Story als auch Spielmechanik, die sich bis heute gehalten haben. Und dazu gehört auch ein verschachteltes Levelsystem, das man Stück für Stück erforschen kann, falls man denn die richtigen Fähigkeiten besitzt und Wege findet.


Tja, ich suche dann mal wieder den roten Faden in diesem Labyrinth . Mehr von Samus Aran und Metroid Dread für Switch gibt es demnächst in der Rezension.

(Bild oben: Metroid, Nintendo 3DS, Screenshot; Bild unten: Metroid Dread, Switch, offizielles Cover, Nintendo)

33 Comments


Bin erst seit heute im Abo dabei, aber besser spät als nie :). Deine Berichte motivieren einen extrem, die Spiele in der Sammlung endlich anzugehen, so wie das hier getestete. Zusätzlich bin ich nach deinen ersten beiden Berichten von Spielevertiefung nun Jules Verne Dauerabo Brettspiel / Romankäufer geworden. Da werde ich mich in Zukunft etwas bremsen müssen, wenn es mit gleicher Qualität bei meiner Podcast Aufholjagt weitergeht, aber deine fundierten Analysen motivieren sehr!

Like
Jörg Luibl
Jörg Luibl
Sep 25, 2022
Replying to

Das freut mich sehr! Vor allem, wenn Leute tatsächlich die "älteren" Berichte wertschätzen. So langsam entsteht ja fast ein Archiv; mal das erste Jahr abwarten. Schön, dass du an Bord bist.

Like

Andy
Andy
Nov 25, 2021

Die Metroid-Spiele habe ich immer wieder beobachtet, als kleiner Junge damals auch auf dem Game Boy eines gezockt - und nie wirklich verstanden. So habe ich den Einstieg in dieses Spieluniversum total verpasst und bis heute konnte mich kein einziges Spiel vor dem Schirm holen. Mit Dread wird das jetzt wohl anders, da werde ich kaum drum rum kommen, zumal mir ja Metroidvania-Spiele sehr gefallen.

Diesen schönen Teaser "mit einer Lady im Labyrinth" hat mir sehr gut gefallen und etwas mehr Vertiefung in das gesamte Metroid-Universum fände ich Klasse. Weiter so, Jörg, ich mag deinen ruhigen und und erforschenden Stil - im Sinne eines Geschichtslehrers - sehr.

Like

themistios
themistios
Nov 24, 2021

Ich fände es gut, wenn es eine "Vertiefung" zum Thema Metroid und den dahinterliegenden Mechaniken geben würde. Manchmal wundert man sich ja (oder ich mindestens), dass einige Dinge komplett an einem Vorbei existieren. Metroid habe ich (Gamer/Spieler seit 80er) noch nie gezockt, kenne ich überhaupt nicht :-), aber mit ein wenig Beschäftigung nachdem ich darauf aufmerksam gemacht wurde, ist Dread für mich ein Pflichtkauf, sollte die Rezension entsprechend sein :-) Ne Switch hab ich sogar :-)

Like
themistios
themistios
Nov 24, 2021
Replying to

Ja, genau so meinte ich das sogar :-) Man kann ja auch selber Vertiefen, Danke für die Inspiration durch die Erkundungen. Das System gefällt mir sehr gut...

Like

Unknown member
Nov 23, 2021

Ich weiß nicht woran es liegt, aber ich habe zunehmend Probleme mit Plattformern aus der Seitenperspektive. Und obwohl die Optik des Spieles wirklich toll ist, aber schon die Demo, die es zum Glück gibt, konnte mich nicht mehr begeistern. Dabei bin ich mit Sidescrollern quasi aufgewachsen, aber da ist bei mir die Luft inzwischen scheinbar raus.

Für die Metroid Serie freut es mich jedoch, dass es so gut ankommt.

Hoffe so sehr auf ein gutes Prime 4. :)

Like
Unknown member
Nov 24, 2021
Replying to

Schätze, du hast recht. Wobei Ori und vor allem Trine mich noch packen und faszinieren.

Metroid in der Form leider nicht mehr, was ich sehr schade finde. Aber das ist auch kein Beinbruch…ist halt so. ;)

Es kam zwar im Schnitt nicht so gut an, aber Metroid Other M spiele ich heute noch wirklich gerne. Finde es insgesamt ziemlich unterbewertet, aber auch hier wieder…ist höchst subjektiv, weil es mir großen Spaß macht.

Like

Ich finde es super, dass du analytischer an die ganze Sache rangehst und doch auch mal philosophisch mit der Spielkultur beschäftigst. Produktbewertung kann ja jeder. Gute Analysen können allerdings nur die wenigsten. Weiter so.

Like
Jörg Luibl
Jörg Luibl
Nov 23, 2021
Replying to

Danke. Ich versuchs zumindest.;)

Like
bottom of page